Titelseite Monografie

Literatur über Kriecherl ist Mangelware. Es gibt zwar zahlreiche obstbauliche Gesamtdarstellungen, in denen auch ein Kapitel der Kriecherl  gewidmet ist, aber monografische Arbeiten kann man an einer (halben) Hand abzählen. Dankenswerter Weise hat der Verein Regionale Gehölzvermehrung im November 2014 (mit kräftiger finanzieller Unterstützung des Landes Niederösterreich) eine kleine Kriecherl-Monografie vorgelegt. In dieser Arbeit sind zahlreiche, weniger bekannte Aspekte der Kriecherl zusammengetragen worden. Mehr zu dieser (und weiterer Gehölz-)Broschüren auf der Seite des Gebrauchspflanzenbüros.

Die Publikation ist gegen einen kleinen Manipulations- und Versandbeitrag beim

Verein Regionale Gehölzvermehrung - RGV

Zeile 85

A-2020 Aspersdorf

Österreich

erhältlich.

 

Hier noch eine kleine (unvollständige) Bibliopgrafie zum Kriecherl-Schrifttum:

  • DEBOR, H. W. (1974): Bibliographie des internationalen Schrifttums über Pflaumen, Zwetschen und Mirabellen. Akt. Lit. Inform. Obstbau, Techn. Univ. Berlin, 25.
  • EVREINOFF, V. A. (1944). Bemerkungen über die botanische und genetische Herkunft unserer Fruchtbäume: IV Der Pflaumenbaum. Revue Hort., 116, 69–70.
  • GARCIA-MARINO, N., de la TORRE, F., & MATILLA, A. J. (2008): Organic Acids and Soluble Sugars in Edible and Nonedible Parts of Damson Plum (Prunus domestica L. subsp. insititia cv. Syriaca) Fruits During Development and Ripening. Food Science and Technology International, 14(2), 187–193.
  • KÖRBER – GROHE, U. (1996): Pflaumen, Kirschpflaumen, Schlehen. Stuttgart: Theiss.
  • KRÜMMEL, H., GROH, W., FRIEDRICH,G. (1956):. Deutsche Obstsorten. Berlin: Deutscher Bauernverlag. 8. Lieferung.
  • HANELT, P. (1979): European wild relatives of Prunus fruit crops. Bocconea, 7, 401–408.
  • JAHN, F. (1875): Gemeiner Gelber Spilling. In: Illustriertes Handbuch der Obstkunde. Jahn, Friedrich. Eduard Lucas (Hrsg). Stuttgart: Ulmer Verlag. 6. Band. S. 235f.
  • KAJTNA, B. (2015): Über den "Gelben Spänling". Arche Noah Magazin, 2, 24-25.
  • KAJTNA, B. (2015): Vorkommen des Gelben Spänlings im Bezirk Murau und Entwicklungsmöglichkeiten hin zu einem regionaltypischen
    Produkt. Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien.
  • KRAFT, J. (1797). Pomona Austriaca. Wien: A.Blumauer.
  • KÜHN, F. (1991). Nález semen ze středověké Jihlavy, se zv|áštním zřetelern k peckám s|ív. Vlastivědný sborník Vysočiny, Oddíl věd přírodních, 10, 17–36.
  • KÜHN, F. (1992): Geschichte der Kulturpflanzen in der CSFR. Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft Österreich, 129, 271–285.
  • KÜHN, F. (1999): . Alte Pflaumen, lebende Zeugen mittelalterlichen Obstbaus. Frühe Nutzung pflanzlicher Ressourcen, 70–77.
  • KÜPPERS, H. (1976). Prunus cerasifera - Prunus myrobalana. Dt. Baumschule, 28, 262–267.
  • LIEGEL, G. (1836): Botanische und pomologische Charakteristik und Klassifikation des Pflaumenbaumes. flora, (36), 561–575.
  • REALES, A., SARGENT, D. J., TOBUTT, K. R., & RIVERA, D. (2010): Phylogenetics of Eurasian plums, Prunus L. section Prunus (Rosaceae), according to coding and non-coding chloroplast DNA sequences. Tree Genetics & Genomes, 6(1), 37–45.
  • RÖDER, K. (1939). Sortenkundliche Untersuchungen an Prunus domestica. Parey.
  • RYBIN, W. A. (1936). Spontane und experimentell erzeuge Bastarde zwischen Schwarzdorn und Kirschpflaume und das Abstammungsproblem der Kulturpflaume. Planta, 25, 22–58.
  • SCHLOTTMANN, P. (2003): Von Schlehen, Kricken, Kreeken, Bunten Pflaumen und Spillingen. Kieler Notizen Pflanzenkd. Schleswig-Holstein, 31, 95–108.
  • SCHLOTTMANN, P. (2013): Bestimmung wichtiger Sippen der Gattung Prunus, Sektion Prunus mit besonderer Berücksichtigung der Primitivpflaumen. Kieler Notizen Pflanzenkd. Schleswig-Holstein 39, 2013, S. 54 – 65.
  • SCHRAMAYR, G. (2011): Kriecherl, Pfludern, Siewerl & Co. In:Kraut & Rüben - Kulturpflanzen im Blickpunkt, Steiner, Erich (Hrsg). Verag Freya, Linz, P.127-134.
  • SHAW, J., & SMALL, R. L. (2004):. Addressing the „hardest puzzle in American pomology:“ Phylogeny of Prunus sect. Prunocerasus (Rosaceae) based on seven noncoding chloroplast DNA regions. American Journal of Botany, 91(6), 985–996.
  • SICKLER, J. V. (Hrsg.) (1792-1804): Der Teutsche Obstgärtner : oder gemeinnütziges Magazin d. Obstbaues in Teutschlands sämmtl. Kreisen. Weimar
  • VOGEL, T. (1999): Haferschlehe Pogauner. Kraut und Rüben, (9), 54–55.
  • WERNECK, H. (1958): Die bodenständigen Formenkreise der Pflaumen in Oberösterreich. Mitt. Klosterneubg., Ser. B, vol. 8, S 73.
  • WERNECK, H. (1961): Die wurzel- und kernechten Stammformen der Pflaumen in Oberösterreich. Naturkundliches Jahrbuch Stadt Linz. 1961: 7-129.
  • WERNECK, H. (1962): Die wurzel- und kernechten Stammformen der Pflaumen in Oberösterreich –(Nachtrag 1962). Naturkundliches Jahrbuch Stadt Linz. 1962: 265-273.
  • WISSEMANN, V. (2005). Kenntnis, Kulturgeschichte und Verbreitung des Spillings (Prunus domestica subsp. pomariorum (BOUTIGNY) WERNECK, Prunoideae, Rosaceae). Mitt. d. Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, 90, 85–88.
  • WOLDRING, H. (1997): On the origin of plums: A study of sloe, damson, cherry plum, domestic plum and their intermediate forms. Palaeohistoria, 39/40, 535–558.